Obstsalat

Vitamine sind wichtig, darum gibt es auch für den Cuber einige gesunde Obstsorten. 😉 Schon vor Jahren habe ich den Lesern meines Blogs diese wichtige Info mitgegeben:

An apple a day keeps the doctor away.

Oder auch:
Ein Apfel am Tach hält den Doktor in Schach.
An Opfi am Tog, di da Dokta ned mog.

Lös jeden Tag den Apfel-3×3, und dann hat der Doktor frei.

Und in 2 meiner Lieblings-Fremdsprachen steht es in den Kommentaren:
Una mela al giorno toglie il medico di torno.
Ett äpple om dagen håller doktorn borta från magen.

Um diesen wichtigen Gesundheitstipp zu befolgen, benötigt es natürlich die entsprechende Hardware. Und darum soll es nun gehen; meine Twisty-Obstsammlung:

Den Anfang in meiner Sammlung hat also dieser YJ Apple 3×3 Red gemacht, den ich schon einige Jahre habe (In meiner Sammlung als 3×3-Formvariante unter der Nummer 3F033 gelistet). Der YJ-Apfel sieht saftig aus, die Teile bestehen aus durchgefärbtem roten Kunststoff und er dreht sich gut. Es gibt ihn auch in Grün, aber den habe ich nicht. Grüne Äpfel sind mir zu sauer. 😉

Die Lösung ist einfach, wenn man den normalen 3×3-Zauberwürfel kann. Denn wie die meisten Obsts (oder heißt es Öbste?), also wie die meisten Früchte hier auf dieser Seite (bis auf die Banane), hat der YJ-Apfel den normalen 3×3-Mechanismus. Im Gegensatz zum Zauberwürfel sind allerdings sehr viele Steine gleich: Die 4 unteren Kanten sind identisch (das „weiße Kreuz“), ebenso die 4 unteren Ecken, die 4 mittleren Kanten, die 4 oberen Kanten und die 4 oberen Ecken.

Die zusätzliche Schwierigkeit liegt hauptsächlich darin, dass sich bei manchen Kanten oder Ecken nicht direkt und einfach erkennen lässt, in welcher Orientierung sie eingebaut werden müssen. Und man sollte schon spätestens beim Lösen der mittleren Ebene darauf achten, dass die 4 Centersteine auf dieser Ebene direkt richtig stehen. Ansonsten hilft aber auch mein Artikel über das Uhrzeigerproblem.

Einige Jahre später erschien von FanXin eine ganze Serie von 6 „Fruit Cubes“, die ich nun vorstellen möchte. Den Anfang macht ebenfalls der Apfel, also der FanXin 3x3x3 Fruit Cube – Apple (3F005).

Bei den FanXin-Früchtchen ist das „Fruchtfleisch“ nicht durchgefärbt, sondern sie sind innen weiß. Es sieht also beim Drehen etwa so aus wie Schale auf Fruchtfleisch.

Was die Lösung des FanXin-Apfels angeht, gilt das Gleiche wie für den YJ-Apfel: Jeweils 4 Steine sind immer identisch, so dass er wohl für jeden zu schaffen ist, der einen 3×3-Zauberwürfel sicher lösen kann.

Nachdem wir nun Äpfel mit Äpfeln verglichen haben, wagen wir nun ein Experiment: Angeblich kann man ja Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.

Ich finde allerdings schon, dass das geht. Zwar kann man viele Eigenschaften nicht gleichsetzen, aber vergleichen kann man schon. So ist die Birne, offiziell FanXin 3x3x3 Fruit Cube – Pear (3F006) höher und unregelmäßiger geformt. Dadurch gibt es mehr Shapeshifting beim Verdrehen. Und die Farbe ist auch eine Andere.

Auch bei der Birne gibt es 5 Gruppen von jeweils 4 gleichen Teilen. Sie ist also genauso einfach zu lösen wie die Äpfel.

Also, man kann doch Äpfel mit Birnen vergleichen. Auch die Gemeinsamkeiten und nicht nur die Unterschiede. Denn auch geschmacklich sind die beiden hier wirklich gleich. 😉

Das dritte Früchtchen dieser Serie ist die Zitrone, FanXin 3x3x3 Fruit Cube – Lemon (3F007). Da man die Zitrone gewöhnlich nicht am Stück isst (selbst ich nicht), habe ich schon einmal begonnen, sie in Scheiben zu schneiden.

Was die Lösung betrifft, gilt auch hier, dass es wie bei den Äpfeln und Birnen von allen Kanten und Ecken jeweils vier gleiche gibt. Bis hierhin waren es die einfachen Öbsts. 😉

Der Pfirsich, FanXin 3x3x3 Fruit Cube – Peach (3F008) hat es hingegen in sich. Zwar ist es mechanisch auch nur ein 3×3, aber er ist eben nicht so symmetrisch aufgebaut. Der Stiel sitzt nicht im oberen Center, sondern in einer Ecke. So ziemlich alle Teile haben in jeder Richtung unterschiedliche Biegungen, und ich habe ihn in ca. 30 Minuten nicht hinbekommen. Auch die angedeutete Naht der Frucht (die „Poritze“) hilft kaum weiter bei der Lösung. Deshalb gibt es hier auch nur ein „Fallobst-Foto“ von ihm.

Vielleicht versuche ich den Pfirsich demnächst nochmal in einer ruhigen Stunde.

Ähnlich kompliziert, wenn nicht sogar noch ein wenig schlimmer, ist die Apfelsine, FanXin 3x3x3 Fruit Cube – Orange (3F009).

Auch hier sind Spitze und Boden der Frucht nicht auf den Centern zu finden, sondern auf den Ecken. Auch die Orange finde ich ziemlich schwer zu lösen. Dafür gefällt sie mir optisch glaube ich am Besten, weil sie auch die Struktur der „Orangenhaut“ sehr schön nachbildet.

Dies waren bisher alles 3x3x3 Cubes, also von der Mechanik betrachtet ganz gewöhnliche Zauberwürfel. Aber es gibt noch eine weitere Frucht, und die ist ein 2x2x3:

Die Banane, offiziell FanXin 2x2x3 Fruit Cube – Banana (SO009) benötigt daher ein anderes Lösungssystem. Sie entspricht mechanisch diesem 2x2x3 Cuboid und lässt sich entsprechend lösen. In Längsrichtung lassen sich also nur 180-Grad-Drehungen vornehmen, aber quer gehen auch die üblichen 90-Grad-Drehungen.

Das war meine heutige Dosis Cubing-Vitamine. Damit seid Ihr bestens ausgestattet, auch beispielsweise für die erste deutsche Speedcubing-Competition seit Beginn der Corona-Pandemie. Sie wurde gestern angekündigt für Mitte Oktober. An einem der beiden Tage werde ich hoffentlich da sein. Bis dahin nicht nur Vitamine, sondern auch wieder fleißig üben. Ich freue mich jedenfalls sehr darauf, wenn es wieder losgeht mit den Competitions.

Doch noch einmal zurück zu den FanXin Fruit Cubes: Ich bewahre sie stilecht und dekorativ in einer Obstschale auf, die vor meinem Cube-Regal auf dem Drucker steht. Die fünf Früchte, die eine 3x3x3-Mechanik haben, kann man ja recht einfach zerlegen und wieder zusammenbauen. Deshalb habe ich sie für ein Foto zerlegt und ein Bild namens „Obstsalat“ gemacht. Sieht lecker aus, oder?

Das Foto findet sich auf meiner künstlerischen Seite Cube-Fotografie auf freshcuber.de, aber zum Beispiel auch auf Reddit, wo es inzwischen sensationelle 1900 Likes erhalten hat. Hinzu kommen noch unglaubliche 50 Likes auf Instagram. Um dort viel Beachtung zu finden, muss man halt möglichst unter 25 und weiblich sein. Also mindestens so knackig und lecker wie mein Obstsalat. 😉

2 Kommentare zu „Obstsalat“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s